Der faltbare Panamahut - Perfekt für viele Reisen

Der faltbare Panamahut für den Urlaub

Ursprünglich kommt der Panamahut nicht wie man denken mag aus Panama, sondern aus Ecuador, wo viele spezialisierte Hutmacher diese Kopfbedeckung traditionell herstellen. Fabriziert wird der Panamahut aus Toquillastroh, einer Naturfaser, die in biegsam und faltbar macht. Besonders in heißen Regionen Süd- und Mittelamerikas wird der Hut gerne als Schattenspender getragen, ist aber mittlerweile auf der ganzen Welt bekannt und beliebt. Leicht ist der Panamahut faltbar und kann so auch in einer Tasche untergebracht werden. Besonders wenn man in den Urlaub fährt, wo es wärmer ist, ist der Hut ein tolles Accessoire für den Strand. Sowohl Männer als auch Damen können den Hut aus Südamerika tragen und dabei die ein oder andere Zigarre genießen. Faltbar lässt sich der Hut auch im Reisegepäck leicht verstauen, ohne viel Platz einzunehmen. Mit viele Übung und Geduld werden Panamahüte hergestellt. Einfache Modelle kann man schon zu günstigen Preisen kaufen, während Einzelanfertigungen von bekannten Hutwebern schnell mehrere Hundert Euro kosten können. Besonders qualitative Modelle bestehen aus vielen dünnen Fasern, die in mehreren Stunden gewebt werden. Günstige Modelle sind hingegen gröber gewebt. Ein Panamahut, der faltbar ist, wird am Ende noch gebleicht und erhält dadurch seine helle Farbe. Überstehendes Stroh wird nach dem Weben an den Rändern abgeschnitten. Der Hut aus Naturfasern kann gut mit einem Hemd oder auch einem Kleid getragen werden. Auch in Kombination mit Sonnenbrillen ist die Kopfbedeckung ein beliebtes Modeaccessoire bei Männern und Frauen. Mit einem Panamahut kann man im Urlaub sehr entspannt am Strand den Sonnenuntergang genießen und dabei einige Cocktails trinken.